Veranstaltungen: Santa Claus und Kokospalme – Weihnachtsschmuck in der Südsee

Afio mai! Meine Name ist Ingrid Schilsky und ich begrüße Sie auf samoanisch. Als Mitglied des Pazifik Stammtisch Hamburg habe ich in den letzten Wochen viel mit dem Museum für Völkerkunde Hamburg zu tun gehabt, denn hier steht momentan alles im Zeichen der Südsee: erst die Eröffnung von „Rauru“ am 7. Oktober und jetzt die Sonderausstellung „Samoa – Perle des Pazifiks„, die heute startet und bis zum 1. Dezember 2013 für Fernweh sorgen wird!

Der Christbaum im Foyer des Museums wird dieses Jahr vom Stammtisch typisch samoanisch geschmückt werden. Schließlich findet dieses Wochenende auch der 25. Norddeutsche Christkindlmarkt statt. Viele werden sich jetzt fragen: Samoa und Weihnachten – ist das nicht eine ziemlich exotische Verbindung? Nur auf den ersten Blick, denn ungefähr 98 % der samoanischen Bevölkerkung sind Christen, der Inselstaat kann auf einer der ältesten christlichen Traditionen im pazifischen Raum zurückblicken. Darüber hinaus ist Samoa dank seiner Nähe zur Datumsgrenze nicht nur eines der Länder, die als erste das neue Jahr begrüßen – auch Weihnachten beginnt im Vergleich zu den anderen Gebieten auf unserer Erdkugel entsprechend früher. 

Christkindl

Wer ab dem späten November auf die Pazifischen Inseln fliegt, kann sich also eines Schmunzelns nicht erwehren in Anbetracht der zahlreichen Weihnachtsmann-Dekorationen in den kleinen Geschäftszentren der Hauptorte auf den Inseln. „Santa Claus“ trägt bei tropischen Temperaturen einen dicken roten Wollmantel und natürlich eine weiße Mütze und Stiefel. 

Christliche Motive spielen beim Weihnachtsschmuck keine große Rolle, auch nicht beim Schmücken der Plastik-Weihnachtsbäumchen in den Privathaushalten, die sich das leisten können. Lametta ist beliebt, rote Kugeln und Schleifen ebenso, aber mancherorts sind auch einheimische Bastelarbeiten mit Muscheln und Flechtwerk zu sehen. 

Auf kleinen Inseln, die unregelmäßig per Schiff versorgt werden, kann es auch schon mal vorkommen, dass der Container mit den Deko-Materialien „Made in China“ erst nach Weihnachten ankommt, dann finden sich in den kleinen Lädchen im Januar viele bunte Plastikkugeln und –Girlanden im Sonderangebot.

 

 

Kommentar verfassen