Veranstaltung: Asado Verbal – Grill & Kunst aus Argentinien

Einmal ins „Fleischparadies“ und zurück…

Hallo, mein Name ist Anna Lambert, ich bin Praktikantin in der Abteilung Amerika und war am Aufbau der Sonderausstellung Kosmos Buenos Aires beteiligt.

Aufbau

Außerdem habe ich selbst ein Jahr in Argentinien gelebt – in Buenos Aires. Ich muss zugeben, dass ich nicht viel über das Land wusste, als ich dort ankam. Die allgemeinen Klischees waren mir natürlich bekannt: Die Argentinier sind fußballverrückt, sie reden anders, vielleicht sogar ein bisschen seltsam, sie tanzen gerne Tango und essen gerne und viel Steak, welches auch noch sehr lecker sein soll.

So wurde ich auch schon am ersten Abend im Hostel gefragt: „Warst du schon Steak essen?“ Damals musste ich noch verneinen, aber lange ließ der erste Biss in ein original argentinisches Steak nicht auf sich warten und in der Tat war es das beste Fleisch, das ich in meinem Leben gegessen hatte. Das war der Startschuss in die wohl fleischlastigste Zeit meines Lebens, aber es ist nicht nur der Geschmack, der das argentinische Fleisch so besonders macht. Es ist die Atmosphäre, das Beisammensein. Genauso wie beim gemeinsamen Mate trinken, liegt das Schöne des argentinischen Asados in dem Event an sich. Selbst das beste Fleisch der Welt schmeckt nur halb so gut, wenn man es alleine genießen muss.

Ich esse gerne Fleisch. Trotzdem dachte ich zu Ende meines Aufenthalts häufig daran, in Deutschland Vegetarierin zu werden. Ein Jahr lang jeden Tag Fleisch war einfach zu viel und wenn man einmal im „Fleischparadies“ war, ist es schwer, sich wieder mit der deutschen Realität anzufreunden. Fleisch esse ich nach wie vor, nur bei Steaks halte ich mich zurück. In Deutschland sind sie einfach nicht so lecker.

Deshalb freue ich mich schon auf den Asado verbal am 7. Juli ab 14 Uhr. Er wird ein Stück Argentinien nach Hamburg bringen. Außerdem wird es ein ganz besonderer Asado, weil es nicht nur ums Grillen geht, sondern auch drumherum sehr viel passieren wird: Lesungen argentinischer Literatur, Vorträge, Live-Musik und Kunst-Workshops zum Mitmachen mit den anwesenden Künstlern. Auch für Vegetarier lohnt es sich also zu kommen!

Zaza

Übrigens kann man dem argentinischen Künstler Elías Santis am Freitag und Samstag (6. und 7. Juli) beim Malen in der Ausstellung über die Schulter schauen! 

Elias_1_kleinElias_2_klein

 

 

 

Kommentar verfassen