Veranstaltung: Ameisenmatten aus dem Amazonas-Tiefland

Hallo,

mein Name ist Christine Chávez und ich bin die Leiterin der Amerika-Abteilung im Museum.

Es ist schon immer wieder erstaunlich, auf welche Dinge man in einem Museumsarchiv so stößt! In diesem Fall waren es Insekten, die sich an Museumsobjekten befanden. Normalerweise löst ein solcher Befund bei Museumsleuten Entsetzen und Panikattacken aus, handelt es sich dabei doch meist um äußerst unerwünschte Gäste, wie etwa Motten, die in einem Museum nun wirklich gar nichts zu suchen haben.

In diesem Fall hatte ich es jedoch mit Wespen und ziemlich großen Ameisen zu tun, die glücklicherweise alle nicht mehr lebten. Die Insekten lagen auch nicht nur einfach so herum, sondern waren in die Objekte „eingewebt“! Bei besagten Objekten handelt es sich um Matten aus Pflanzenfasern. Sie haben die Form eines Tieres oder tierähnlichen Wesens und sind sehr kunstvoll mit bunten Federn verziert.

Ameisenmatte_aparai-wayana_klein

Ameisenmatte der Aparai-Wayana-Indianer

Als ich die Ameisen- und Wespenmatten während unserer Inventur im Archiv entdeckte, fiel mir wieder ein, dass ich ähnliche Matten bei einem Ausstellungsprojekt zu Studienzeiten schon einmal in Händen gehalten hatte. Solche Gegenstände stellen nur die Aparai-Wayana, ein Indianervolk aus dem nordöstlichen Amazonas-Tiefland, her. Mein Interesse war neu geweckt und da traf es sich gut, dass ich just zu einer Tagung über die Kultur der Aparai-Wayana eingeladen wurde.

Die erneute Beschäftigung mit diesen faszinierenden Stücken und auch die Gespräche auf der Tagung – unter anderem. mit einem Wayana, der extra aus Französisch-Guayana angereist war – brachten mir viele neue Erkenntnisse: Zum Beispiel, was der Gelbrücken-Stirnvogel mit den Wespenmatten zu tun hat und ob diese Gegenstände auch heute noch verwendet werden.

Aber wofür werden sie denn nun verwendet? Dieses Rätsel werde ich am Donnerstag, 03.05.2012 um 18.30 Uhr im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Ausgepackt!“ hier im Museum für Völkerkunde lüften. Neugierig geworden? Dann einfach vorbeischauen!

Soviel sei verraten: Die „Anwendung“ dieser Matten erfordert viel Mut und Tapferkeit…

 

 

Kommentar verfassen