Aus der Forschung: Geheimnisvolle Koreanische Seladone

Liebe Leute,

hier ist wieder Susanne Knödel mit Neuigkeiten von der Vorbereitung der Koreaausstellung.

Eigentlich wollte ich mich ja mit den Textilien beschäftigen. Aber weil das so viele sind, habe ich mir zuerst unsere Seladonkeramiken vorgenommen …. Seladon ist eine sanftgrüne Glasur. Oft spielt sie ins gelbliche oder bläuliche. Erfunden wurde sie in China. Im 10. Jahrhundert gelangte diese Glasurtechnik nach Korea. Und die Koreaner brachten sie in 200 Jahren zur Vollendung. Die schönsten Seladone der Welt kommen aus Korea.

Foto_2_glasierter_boden_glazed_underside-400Foto_1_lotosschale_lotus_bowl-400

Lotusschale und glasierter Boden

Ein gutes Beispiel ist diese Schale. Sie hat einen wunderschönen, leicht bläulichen Grünton (allerdings ist sie nicht ganz so blau wie auf meinem Foto). Die Außenseite der Schale ist mit Lotosblütenblättern geschmückt. Wer die Schale benutzt, trinkt sozusagen aus einer Lotosblüte.

Ich weiß inzwischen, wo die Schale gemacht wurde: In Sadang-ri, den Seladonwerkstätten der koreanischen Könige. Das erkennt man daran, dass die Unterseite komplett mit Glasur überzogen ist. Nur dort, wo sie beim Brennen auf drei kleinen Stützen stand, ist keine Glasur. Das ist typisch für die Keramiken aus Sadang-ri.

Diese Information fand ich in einem sehr nützlichen kleinen Buch: Handbook of Korean Art: Earthenware and Celadon“ von Youngsook Park und Roderick Whitfield. Dort habe ich auch gelesen, dass diese schöne jadegrüne Farbe, die die koreanischen Töpfer seit dem 12. Jahrhundert so perfekt hinkriegen, „Geheimfarbe“ heißt, auf koreanisch „pisaek“ (??????).  Warum sie wohl so genannt wurde? Weil der Farbton so mysteriös wirkt? Weil das Rezept geheim war? Oder weil nur hochgestellte Persönlichkeiten diese teuren Seladone benutzten, und sie deshalb den normalen Leuten unbekannt blieben? Das will ich in den nächsten Tagen noch herausfinden.

Eine weitere Frage, die ich klären will: Kommt diese Schale tatsächlich aus Korea? Oder doch aus China?

Foto_4_schmaler_standring_narrow_footring-400Foto_3_korea_oder_china-400

Korea oder China? und schmaler Standring

Mich wundert der olivgrüne Farbton. Den kenne ich von chinesischen Seladonen, aber nicht von koreanischen. Und mich beschäftigt auch, wie kühne der Dekor in den Scherben eingeschnitten ist – vor allem die Rosette im Zentrum. Nach meiner Erinnerung  ist eingeschnittener Dekor in Korea immer sehr fein. An chinesischen Seladonen aus Longquan habe ich aber solche breiten Schnitte schon gesehen. Außerdem kommt der Standring mir merkwürdig vor, er ist ganz schmal und wirkt, als wäre er aus dem weichen Ton herausgekniffen worden… Ich plane, einer Kollegin in London Fotos der Schale zu schicken – vielleicht kann Sie mir weiterhelfen.

Zum Schluss noch ein Rätsel für Euch Blog-Leser: Wozu diente das längliche Gefäß, das ganz rechts unten im Regal steht?  Es wurde im 12. Jahrhundert hergestellt. Hier die Maße: L 45 cm, B 16 cm, H 13 cm.

Foto_5_was_ist_das_blo_whatever_is_this-400

Was ist das bloß?

Wenn ihr am 4. April um 15:00 Uhr zu meiner Veranstaltung „Ausgepackt!“ kommt, könnt ihr diese mysteriöse Seladonwanne aus der Nähe betrachten. Dort löse ich auch das Rätsel, was das ist. Vor einigen Monaten hat der Direktor des National Folk Museum of Korea, Cheon Jing-ji, es mir gesagt. Über meine vergeblichen Versuche, das Ding zu identifizieren, haben wir dabei sehr gelacht.

Wer am Mittwoch nicht kommen kann, erfährt die Auflösung in meinem nächsten Blog. Und wer helfen kann, meine Fragen zu klären – bitte melden!

 

English Version:

Research News: Mysterious Korean Celadons

Hi folks,

I´m Susanne Knödel, back with news about the preparation of our new Korean Exhibition.

I was going to research our textiles, but then I changed my plans since there are so many of them… So I turned to our Celadon ceramics first. Celadon is a softly greyish-green glaze, which often has a yellowish or bluish tint. It was invented in China. The technique was introduced to Korea in the 10th C., and within 200 years, Korean potters brought it to perfection. The most beautiful Celadon ceramics of the world come from Korea.

Foto_2_glasierter_boden_glazed_underside-400Foto_1_lotosschale_lotus_bowl-400

Lotus bowl and glazed underside

This bowl is a good example. It is a beautiful, slightly bluish shade of green. (admittedly, the glaze is not quite as blue as it looks on my foto). The bowls outside is decorated with lotus petals. So, drinking from the bowl is like drinking from a lotus blossom.

I now know where this bowl was made: In Sadang-ri, the Celadon kilns of the Korean Kings. One can see that when looking at the base of the bowl: It is completely covered in glaze, except three little spots, where the bowl was standing on supports during the firing process. This is typical for Sadang-ri wares.

I got this information from a very useful little book: Handbook of Korean Art: Earthenware and Celadon“, by Youngsook Park and Roderick Whitfield. In the same book, I also read that the lovely jade green colour, which the Korean potters so skilfully achieve since the 12th C., is called “secret colour”, or in Korean „pisaek“ (??????). I wonder why it was called “secret”? Was it that the tint of the colour was felt to be mysterious? Was the formula a secret? Or was it that only members of the high society were able to afford these Celadon wares, which therefore remained unknown to the broader society? I shall try and find that out in the next days.

Moreover, there is
another question I want to clarify: Is this bowl actually Korean? Or is it Chinese?

Foto_4_schmaler_standring_narrow_footring-400Foto_3_korea_oder_china-400

Korea or China? and narrow footring

What puzzles me is the olive green tint of the glaze. I have seen that in Chinese Celadon wares, but not in Korean ones. I also wonder about the bold cuts with which the decoration was incised into the body – especially the rosette in the middle. As I remember it, incised decorations are quite fine in Korea. But I have seen such broad, bold cuts in Chinese Celadons from Longquan. Last but not least, the footring has a strange form, it is very thin in some places, and pointed as if it had been pinched from the soft clay. …I plan to send some photos to a colleague in London – maybe she can help.

Now here comes a last riddle for you readers of this blog: For which purpose served the oblong vessel that you see at the bottom right in this photo? It was made in the 12th C. The measurements are: L 45 cm, W 16 cm, H 13 cm.

Foto_5_was_ist_das_blo_whatever_is_this-400

Whatever is this?

On April 4th, 3pm is my next lecture in the “Unpacking Asia” – series. If you come, you will see this mysterious vessel from close by – I will bring it along. I will also tell you what it is. Some months ago, the Director of the National Folk Museum of Korea, Cheon Jing-ji, enlightened me during a visit. We had quite a laugh then about my useless trials at identifying this strange container.

For those who cannot come to my lecture, I shall solve the riddle in my next blog. If you can help with any of my questions, please come forward!

 

Kommentar verfassen