Adventskalender: Türchen 19 „Tee“

Passend zu unserer neuen Sonderausstellung „Brisante Begegnungen – Nomaden in einer sesshaften Welt“ öffnen wir jeden Tag ein Türchen aus „Kleines abc des Nomadismus“, herausgegeben von Annegret Nippa.

Was sich wohl hinter dem heutigen Türchen verbirgt?

Tee

Dass der Fünf-Uhr-Tee der Engländer eigentlich aus China kommt, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Aber wer hätte gedacht, dass auch Nomaden begeisterte Tee-Trinker sind. „Bereits im 8. Jahrhundert wurde Tee nach Tibet exportiert“ und mit Kräutern, Zucker oder Milch, mit ranziger Butter, Salz oder Soda aufgekocht“.

„Zu den nordafrikanischen Nomaden gelangte der Tee über Europa“, der erst „seit 1637 regelmäßig in alle nordeuropäischen Länder“ verschifft wurde.

(Zusammengefasst aus „Kleines abc des Nomadismus“, Herausgegeben von Annegret Nippa und Museum für Völkerkunde Hamburg, ISBN: 978-3-9812566-5-9, S. 210-212)

Kommentar verfassen