Adventskalender: Türchen 8 „Herde“

Passend zu unserer neuen Sonderausstellung „Brisante Begegnungen – Nomaden in einer sesshaften Welt“ öffnen wir jeden Tag ein Türchen aus „Kleines abc des Nomadismus“, herausgegeben von Annegret Nippa.

Was sich wohl hinter dem heutigen Türchen verbirgt?

Herde

Img_1210-400

„Herden sind das lebende Kapital der viehzüchtenden Nomaden“, denn sie werden „gegen andere Waren oder Geld getauscht“ oder dienen der Selbstversorgung. Dabei wird selten nur eine Tierart gehalten, denn durch verschiedene Tierarten können Weiden optimal genutzt und Schäden vorgebeugt werden. Die Tiere übernehmen auch das Tragen schwerer Lasten und dienen als Lieferanten von Wolle, Milch oder Fleisch.

200 Schafe in einer Herde ist eine gute Größe, wobei das niemals laut ausgesprochen wird, denn „die Gaben der Götter rechnet niemand nach“.

(Zusammengefasst aus „Kleines abc des Nomadismus“, Herausgegeben von Annegret Nippa und Museum für Völkerkunde Hamburg, ISBN: 978-3-9812566-5-9, S. 86-88)

Kommentar verfassen